Modul 4: E-Mail-Tool & Landing Page

Element: E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist ein wesentliches Element in unserem Funnel.

Wir sprechen hier jedoch nicht davon, einfach Newsletter zu verschicken, sondern soviel wie möglich zu automatisieren, damit wir uns anschliessend aufs Wesentliche konzentrieren können, nämlich unseren idealen Kunden eine tolle Dienstleistung zu bieten!

Bevor wir uns mit dem Tool beschäftigen, hier ein kurzer Theorieblock.

Warum E-Mail-Marketing-Automation

Kriterien für Marketing-Automation

Welche Kriterien sind notwendig. Eine Entscheidungshilfe. (Falls du dich für unsere Empfehlung Drip entscheidest, musst du dieses Video nicht unbedingt anschauen.)

E-Mail Service Provider (ESP) einrichten

Wir verwenden und empfehlen DRIP.

Deshalb beziehen sich die folgenden Videos auf diesen ESP. Die Vorgehensweise bzw. die Bedienung ist bei den anderen von uns empfohlenen Tools ähnlich.

Da die Tools laufend ändern und auch regelmässig Updates vorgenommen werden, ist es gut möglich, dass die Benutzeroberfläche inzwischen anders als in diesen Videos ausschaut.

Drip Einführung: Konto erstellen

Nicht sichtbar auf dem Video: Nach der Eingabe der Kreditkarteninformationen folgen noch 1-2 weitere Screens, bevor du das Dashboard erreichst.

Achtung: Drip bietet den Gratis-Account inzwischen nicht mehr an. Er wurde mit einer 14-tägigen Testversion (voller Umfang) ersetzt. Nach dem Test kostet Drip ab $49/Monat.

Drip Einführung: Einstellungen

Text für EU Consent (DSGVO)

Drip Einführung: Übersicht

E-Mail-Marketing in der Praxis

Drip-Praxis: Grundsätzliches

Bevor du aktiv mit dem Tool arbeitest, solltest du dir ein folgende Überlegungen machen.

Custom Fields

Custom Fields sind Felder, die du beliebig mit Informationen füllen und in E-Mails oder in Automationen verwenden kannst.

Überlege dir, welche “Custom Fields” du verwenden möchtest.

Pflichtfeld bei Drip ist nur die E-Mail-Adresse, das Custom Field heisst “email”.

Alles andere kannst du individuell entscheiden. Nimm nur diejenigen, die du wirklich brauchst, z.B. E-Mail und Vorname oder E-Mail und gesamter Name. Das reicht bereits, um eine E-Mail zu personalisieren.

Custom Fields kannst du jederzeit hinzufügen, falls nötig.

Wir empfehlen dir folgende Custom Fields:

  • E-Mail-Adresse > email
  • Vorname > first_name
  • Nachname > last_name
  • Alternative: Name > full_name (Vor- und Nachname in einem Feld)

Tags

Überlege dir, welche Tags (Kategorisierungen) du verwenden möchtest, mache dazu eine Liste. Selbstverständlich kannst du die Liste wie auch die Tags in Drip jederzeit ergänzen, ändern oder löschen. Z. B.

  • Kunde Dienstleistung 1
  • Kunde Dienstleistung 2
  • Kunde Produkt 1
  • Interessent
  • Teilnehmer Vortrag xyz
  • oder Aktionen wie “hat Kontaktformular ausgefüllt”

Auch hier gilt: So simpel wie möglich. Es ist okay, mit 1-2 Tags zu starten.

Drip-Praxis: Bestehende E-Mail-Adressen importieren

Falls du bereits ein anderes E-Mail-Marketing-Tool verwendet hast oder sonst eine Datenbank mit E-Mail-Adressen von Kunden, Interessenten etc. führst, macht es Sinn, diese in Drip zu importieren, damit du ihnen deinen ersten Lead Magnet oder deinen ersten Newsletter zustellen kannst.

Bitte beachte vor dem Importieren, ob du eine Einwilligung dieser Personen hast, sie per E-Mail kontaktieren zu dürfen. In der Schweiz wird das zur Zeit noch lockerer gehandhabt als in den EU-Ländern. Dort gilt die DSGVO – Datenschutzgrundverordnung – und eine ausdrückliche Einwilligung muss gegeben sein und bei Bedarf nachgewiesen werden können (z. B. Papierliste, die an einem Event aufgelegt wurde, um E-Mail-Adressen zu sammeln.)

Drip-Praxis: Lead Magnet-Auslieferung

Du erstellst deine erste Campaign und deinen ersten Workflow.

💪🏼 QUICK WIN 💪🏼

Wenn du schon eine bestehende E-Mail-Liste in Drip importiert hast, kannst du nun einen Broadcast an alle oder einem Segment davon schicken und diesen Personen den Lead Magnet als Geschenk anbieten.

Ein guter Grund, um sich in Erinnerung zu rufen. Nicht vergessen in diesem Fall auf dein Angebot hinzuweisen (im Text selbst oder im PS.).

Drip-Praxis: Segment und Broadcast erstellen

Drip-Praxis: Eintrageformular erstellen

Ein Eintrageformular kannst du verwenden, wenn du den Lead Magnet direkt auf deiner Website anbieten möchtest. Du startest dann den Workflow mit dem Formular anstelle mit einer Landing Page.

Bemerkung: Drip hat in der Zwischenzeit das Erscheinungsbild geändert, die Funktionalität ist praktisch dieselbe. Darum haben wir dieses Video bisher nicht ersetzt.

Drip-Praxis: Danke-Seiten hinterlegen

Wir empfehlen dir, zwei Danke-Seiten einzurichten. Sie dienen dazu, die Interessent*innen durch den Prozess zu führen: wir bedanken uns für das Eintragen bzw. für die Bestätigung der E-Mail und zeigen weitere Schritte auf.

Die 1. Danke-Seite wird dargestellt, nach dem jemand das Eintrageformular ausgefüllt hat.

Die 2. Danke Seite wird dargestellt, nach dem jemand den Bestätigungslink in der E-Mail geklickt hat, um die E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Wenn du diese Seiten nicht erstellst, werden Standardseiten von Drip dargestellt, die derzeit nicht geändert werden können (Texte ausschliesslich in Englisch).

In diesem Video zeigen wir dir, wo du deine Danke-Seiten bei Drip hinterlegst.

Hier sind zwei Danke-Seiten von Chris Website als Beispiele:

Element: Landing Page

Die Landing Page benötigen wir, um den Lead Magnet anzubieten und E-Mail-Adressen zu erhalten.

Sie ist das zentrale Element auf welches du von deiner Website, in E-Mails, Social Media-Beiträgen sowie Facebook bzw. Google Ads verweist.

Vorteil an einer Landing Page gegenüber einer normalen Seite auf deiner Website: Sie verfolgt ein einziges Ziel, z. B. Klick eines Buttons.

Menülinks und weitere Ablenkungen werden weggelassen.

Übrigens: Die Danke-Seiten kannst du ebenfalls als Landing Page erstellen.

Landing Page mit Leadpages erstellen

Du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Du erstellst eine Landing Page direkt auf deiner Website (in der Regel aufwändiger)
  2. Unsere Empfehlung: Du verwendest ein spezifisches Tool

Es gibt verschiedene Tools, um Landing Pages zu erstellen. Leadpages ist unsere erste Wahl. Wir verwenden Leadpages in all unseren Projekten.

Update 21.04.2020: Leadpages hat die Benutzeroberfläche komplett geändert. Das meiste in den Videos ist noch gültig. Wir werden sie jedoch raschmöglichst anpassen.

Leadpages: Leadbox erstellen

Im Gegensatz zu einer Landing Page kannst du eine Leadbox erstellen, ein Eintrageformular, das bei Linkklick aufpoppt.

E-Mail-Serie

Nachdem sich ein*e Interessent*in (= Lead) in deine E-Mail-Liste eingetragen hat, durchläuft die Person eine automatisierte E-Mail-Serie.

Sie dient dazu, Vertrauen zu bilden und deine Expertise zu zeigen. Es wird eine Beziehung aufgebaut. Man nennt diese Phase auch “Aufwärmen”.

Ziel: Bereitschaft dieser Person, dein (Zwischen-)Angebot in Anspruch zu nehmen.

Die E-Mail-Serie besteht in der Regel aus 3 bis 5 E-Mails: 1.-4. E-Mail zum Aufwärmen, 5. E-Mail beinhaltet konkretes Angebot mit klarer Handlungsaufforderung (Call-to-Action).

Diese Reihenfolge kann beliebig wiederholt werden.

Beispiel: 3 E-Mails mit relevantem Inhalt (Tipps, Tricks, Tutorials, vertrauensbildende Geschichten über einem selbst, Kundenerfolge), 1 E-Mail mit Angebot, 3 E-Mails mit relevantem Inhalt, 1 E-Mail mit Angebot usw.

Die Angebote können natürlich variieren: Zuerst präsentierst du das Hauptangebot. Falls das nicht in Anspruch genommen wird, zeigst du beim nächsten Mal eines deiner Zwischenangebote.

Drip-Praxis: E-Mail-Serie erstellen

Dazu erstellst du eine neue Campaign und passt den bereits erstellten Workflow an.

Beispiel E-Mail-Serie als Vorlage zur Inspiration

Drip-Praxis: E-Mail-Vorlage (Template) anpassen

Du hast die Möglichkeit, in Drip eine eigene Vorlage für deine E-Mails zu erstellen, die du standardmässig hinterlegen kannst. Möglich ist z. B.

  • Änderung Schrifttyp und -grösse
  • Link-Farben
  • Farbe Button (standard: gelb)

Link

Action Steps

  • ESP bestimmen und einrichten
  • Campaign mit 1 E-Mail erstellen, die den Lead Magnet ausliefert
  • 2. Campaign mit einer E-Mail-Serie (3-5 E-Mails) zum Aufwärmen der Leads erstellen
  • Workflow erstellen, welcher von Lead Pages gestartet wird. In diesem Workflow wird ein Tag vergeben, dann die Campaign mit der Lead Magnet-Auslieferung gestartet, dann die 2. Campaign mit der E-Mail-Serie gestartet

Nächste Woche ist Umsetzungswoche. Du hast jetzt also zwei Wochen Zeit, um diese Elemente umzusetzen. Die Coaching-Sessions finden wie gewohnt wöchentlich statt.

(Falls du Drip nicht selbst einrichten möchtest, dann kontaktiere den Support. Der Tech-Buddy unterstützt dich dabei.)